alle bekannten Papageienarten A-Z Infos Papageien Arten
Startseite

alle Papageienarten

Aras

- Hyazinth-Ara
- Kleiner Soldatenara
- Großer Soldatenara
- Grünflügelara
- Gelbbrustara
- Hellroter Ara
- Rotohrara
- Rotbugara
- Rotbauchara
- Rotrückenara
- Gebirgsara
- Goldnackenara
- Kuba-Ara
- Lear-Ara
- Türkisara
- Spix-Ara

Amazonen

- Weißstirnamazone
- Goldzügelamazone
- Kuba-Amazone
- Blaukronenamazone
- Jamaika-Amazone
- Puerto-Rico-Amazone
- Prachtamazone
- Taubenhalsamazone
- Kaiseramazone
- Gelbscheitelamazone
- Blaustirnamazone
- Königsamazone
- Blaukappenamazone

Kakadus

- Weißhaubenkakadu
- Gelbhaubenkakadu
- Rotsteißkakadu
- Brillenkakadu
- Molukkenkakadu
- Gelbwangenkakadu
- Helmkakadu
- Nacktaugenkakadu
- Rosakakadu
- Arakakadu
- Goffinkakadu
- Inka-Kakadu

Graupapageien

- Kongo-Graupapagei
- Timneh-Graupapagei

Gelbhaubenkakadu

Informationen zur Papageienart

Bild Gelbhaubenkakadu Beschreibung:

Er gehört zu der Familie der Kakadus. Da sie ein sehr großes Verbreitungsgebiet haben gelten sie als häufig und somit als nicht gefährdet. Der lateinische Fachausdruck lautet Cacatua galerita.

Lebensraum
Dieser Vogel war ursprünglich im südöstlichen Australien, in Tasmanien sowie auf den Pakau-Inseln beheimatet. Mittlerweile lebt er auch auf Inseln der südlichen Molukken und in Indonesien. In Australien sind die Tiere sehr zahlreich und sogar in Städten wie Sydney und Canberra häufig in freier Wildbahn anzutreffen. Sein natürlicher Lebensraum hat tropische bis subtropische Temperaturen. Er wurde auch in Neuseeland eingebürgert. Dort ist sein Verbreitungsgebiet allerdings nicht sehr hoch.

Verhalten
Wie viele andere Kakadus auch sind sie keine reinen Pflanzenfresser. Neben Früchte, Beeren, Samen, Nüssen und Wurzeln fressen sie auch Raupen, Heuschreckeneier, holzbewohnende Insekten und Larven. Sie gelten auch als Schädlinge, da sie meistens frisch gesäte Samen aus der Erde picken und dabei den Boden umgraben. Sie ernähren sich auch von reifen Kulturpflanzen (zum Beispiel Mais) und öffnen sogar Getreidesäcke. Da der Mais lange zum Reifen braucht können die Bauern den Schaden auch nicht begrenzen indem sie ihn früher ernten. Dennoch sind sie den Bauern auch freundlich gesinnt, denn sie fressen neben den landwirtschaftlichen Erzeugnissen auch Unkraut, dass die Pflanzen schädigen würde.

Aussehen
Gelbhaubenkakadus werden bis zu 50cm groß und erreichen ein Gewicht von 1020g. Sie haben ein weißes Gefieder. Das auffälligste und zugleich namensgebende Merkmal sind die Haubenfedern: Diese sind gelb und nach vorne gebogen. Der Schnabel ist schwarz und die Füße gräulich-schwarz.

Werbung

(c) 2008 by lexikon-papageien.de Hinweise Impressum