alle bekannten Papageienarten A-Z Infos Papageien Arten
Startseite

alle Papageienarten

Aras

- Hyazinth-Ara
- Kleiner Soldatenara
- Großer Soldatenara
- Grünflügelara
- Gelbbrustara
- Hellroter Ara
- Rotohrara
- Rotbugara
- Rotbauchara
- Rotrückenara
- Gebirgsara
- Goldnackenara
- Kuba-Ara
- Lear-Ara
- Türkisara
- Spix-Ara

Amazonen

- Weißstirnamazone
- Goldzügelamazone
- Kuba-Amazone
- Blaukronenamazone
- Jamaika-Amazone
- Puerto-Rico-Amazone
- Prachtamazone
- Taubenhalsamazone
- Kaiseramazone
- Gelbscheitelamazone
- Blaustirnamazone
- Königsamazone
- Blaukappenamazone

Kakadus

- Weißhaubenkakadu
- Gelbhaubenkakadu
- Rotsteißkakadu
- Brillenkakadu
- Molukkenkakadu
- Gelbwangenkakadu
- Helmkakadu
- Nacktaugenkakadu
- Rosakakadu
- Arakakadu
- Goffinkakadu
- Inka-Kakadu

Graupapageien

- Kongo-Graupapagei
- Timneh-Graupapagei

Goldnackenara

Informationen zur Papageienart

Bild Goldnackenara Beschreibung:
Mit einer Größe von ungefähr 38cm ist der Goldnackenara (Primolius auricollis) einer der kleinsten Papageien. Diese Papageienart kommt überwiegend in Südamerika vor und ist durch den goldenen Fleck im Nacken des Vogels unverkennbar.

Weiteres zum Aussehen
Die Fußfarbe unterscheidet sich je nach Alter des Tieres: Jungtiere haben graue Füße, Alttiere hingegen haben fleischfarbene Füße. Der Körper des Vogels wirkt gestreckt, die Flügel sind sehr breit. Der Schwanz des Papageis dagegen ist lang und dünn. Farblich wirken sie nicht ganz so bunt wie andere Arten, dennoch sind sie nicht einfarbig: Die Schwanzoberseite ist meistens dunkelfarbig. Der Nacken dagegen schimmert gold-gelblich. Die Schwanzunterseite ist gräulich. Einige Abschnitte der Flügel (Daumenfittich, Handschwingen, Schirmfedern) sind hellblau. Die Stirn und die Kehle sind schwarz. Das Gesicht des Goldnackenaras ist weiß und federfrei. Das Tier hat eine rote Iris.

Der Lebensraum
Der Goldnackenara lebt in tropischen und subtropischen Wäldern, die an Flussläufen liegen oder in halboffenen Savannen. Sein natürlicher Lebensraum liegt in Südbrasilien, Nord-Paraguay, Bolivien und Argentinien.

Das Verhalten
Goldnackenaras ernähren sich von Samen, Früchten und anderen Pflanzen. Sollten diese Pflanzen für das Tier gefährliche Gifte enthalten suchen sie eine Lehmwand auf. Diese lecken sie ab. Das bewirkt, dass das Gift im Körper des Papageis neutralisiert wird. Diese Papageienart brütet im Dezember in Baumhöhlen. Ein solches Nest beherbergt meistens 2 bis 4 Eier. Das Nest bildet auch gleichzeitig den Schlafplatz.

Werbung

(c) 2008 by lexikon-papageien.de Hinweise Impressum